Buntin, Julie: Marlena

Rezension Julie Buntin – Marlena

 

Klappentext:

Die fünfzehnjährige Cat ist neu in der Stadt, einsam und unglücklich – bis sie ihre Nachbarin kennenlernt, die wunderschöne und unberechenbare Marlena. Eine Freundschaft beginnt, voller Versprechungen, intensiv und gefährlich wie die Jugend selbst: erste Drinks, erste Zigaretten, erste Küsse. Marlena aber wird immer riskanter – und Cat wird ein Versprechen brechen, das sie jetzt, Jahrzehnte später, einholen wird.
Die atemberaubende Geschichte zweier Mädchen und einem Jahr im ländlichen Michigan, das die eine ihr Leben kosten wird und die andere für immer verändern.

Meinung:

Für die 15-jährige Cat ist das Leben gerade nicht leicht. Ihre Eltern haben sich getrennt, sie müssen umziehen und Cat sich von ihrer besten Freundin und dem Leben auf der Wunschschule verabschieden. Kein Wunder, dass sie gerade in dieser schwierigen Phase der Pubertät empfänglich für Schwierigkeiten ist. Mit dem Moment, wo sie die 17-jährige Nachbarstochter Marlena kennen lernt, ändern sich für Cat alles. Sie vergöttert Marlena, fängt an, Drogen und Alkohol zu nehmen und die Schule zu schwänzen. Doch die Freundschaft hält nicht ewig und Marlena stirbt. Nun sind fast zwei Jahrzehnte seit dem Unglück vergangen und Cat scheint ihr Leben auf die Reihe bekommen zu haben. Doch der Schein trügt und unter der Oberfläche lässt Cat die Vergangenheit immer noch nicht los.

Obwohl man von Anfang an weiß, wie das Buch ausgehen wird, lässt einen die Geschichte nicht kalt und ich habe mit Spannung verfolgt, wie Cat und Marlena immer tiefer abrutschen und sich die Tragödie nach und nach anbahnt. Doch so ausführlich die Vergangenheit geschildert wird, in der auch ich mich in so vielen Punkten wiederfinden konnte (weniger mit den Drogen, sondern mehr in dem ganzen drum herum), so waren es doch die Passagen der Gegenwart, die zwar kurz waren, mich am meisten berührt haben.

Cat und Marlena sind gut ausgearbeitete Protagonisten. Gerade meine Generation, die nun in den 30ern ist, wird sich hier des Öfteren wiederfinden. Man erlebt erste Male, erste Küsse, erste Zigaretten mit den Mädchen. Das Internet wird immer mehr zum Medium, YouTube noch jung und Smartphones noch nicht erfunden, dafür aber werden viele SMS verschickt. Ich fühlte mich durch die beiden Mädchen immer wieder an meine eigene Jugend erinnert, auch wenn sie insgesamt mit mir nicht viel gemeinsam hatten.

Julie Buntin Schreibstil, der hier von Eva Bonné übersetzt wurde, ist eingängig und fesselnd. Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an fasziniert und gefesselt, der Handlungsverlauf ist gut geplottet und spannend umgesetzt, so dass sich das Buch flüssig lesen lässt.

 

Fazit:

Marlena entführte mich als Leser zurück in meine eigene Jugend, auch wenn diese nicht ganz so dramatisch verlief, wie die von Cat und Marlena hier im Buch. Die Geschichte um eine junge Freundschaft in Zeiten von Umbrüchen und Erwachsen werden bewegt und zeigt, wie prägend diese für das restliche Leben sein kann.

Von mir gibt es 4,5 von 5 Punkten.

Preis

Gebunden: 22,00 Euro

 

Verlag: Eichborn
ISBN: 978-3-8479-0027-6
Seitenzahl: 367
Übersetzer: Eva Bonné

Vielen Dank an Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar.
Advertisements

Kommentare gerne erwünscht :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s