Lee, Shu Han: Chicken & Rice (Kochbuch)

Rezension Shu Han Lee – Chicken & Rice (Kochbuch)

 

Klappentext:

Mit achtzehn verlässt Shu Han Lee ihr Elternhaus und ihre Heimat Singapur, um in London zu studieren. Von Heimweh getrieben, versucht sie sich zum ersten Mal selbst an der Zubereitung jener Gerichte, mit denen sie aufgewachsen ist und die sie so sehr vermisst. Sie sucht nach Rezepten, probiert manche bis zu acht Mal aus, bis sie ihr endlich gelingen, und bittet ihre Mutter in langen Skype-Konferenzen um Rat.
In ›Chicken & Rice‹ teilt Shu Han Lee ihre Erfahrungen und ihr angereichertes Wissen über die wichtigsten Basiszutaten und Zubereitungsweisen. Sie versammelt Rezepte aus ganz Südost-
asien, vor allem aus Singapur und Malaysia, aber auch aus vielen anderen Regionen, die sie bereist hat. So werden unter anderem die kräftigen, feurigen Aromen Thailands mit leichtem vietnamesischem Essen und üppigen, stark gewürzten Currys aus Indonesien verbunden. Dabei legt Shu großen Wert auf die Verwendung frischer Zutaten und auf die Abwandlung traditioneller Gerichte je nach Jahreszeit und vor Ort verfügbaren Kräutern und Gemüsesorten. Und weil Shu in London nicht nur gelernt hat zu kochen, sondern auch zu gestalten, stammen die Illustra-
tionen und das Design des Buches ebenfalls aus ihrer Hand.

Meinung:

Was macht man, wenn einen das Heimweh packt? Man kocht seine Lieblingsgerichte nach. Und was macht man, wenn man eigentlich nicht kochen kann? Dann legt man sich erst richtig ins Zeug und lernt kochen, findet neue Variationen der bekannten Gerichte und schreibt ein Kochbuch darüber.

So ging es Shu Han Lee, die von Singagpur nach London kam und dort zu studieren. Von Heimweh und dem Hunger nach der heimischen geplagt, lernt Shu Han Lee kochen und verbindet gleichzeitig bei uns heimische, saisonale Zutaten mit traditionellen asiatischen Gerichten.

Herausgekommen ist dabei ein sehr persönliches und umfassendes Kochbuch, das unheimlich viel Spaß macht und mir so einige Tipps & Tricks rund um die Asiate Küche beibringen konnte. Egal ob Grundrezepte oder fertige Variationen, alle sind verständlich und humorvoll erklärt. Die Rezeptreihenfolge ist übersichtlich geschildert, die Zutaten separat aufgeführt und nach Arbeitsschritten, Beilagen und Soßen aufgegliedert.

Ob Reis oder Nudelgerichte, Shu Han Lee erklärt präzise die Grundlagen zur Herangehensweise und endlich klappt es auch bei mir daheim mit dem perfekten Reis 😉 Natürlich benötigt man für Shu Han Lees Rezepte einiges an Grundzutaten. So kommt man nicht an einem Besuch im Asia-Laden vorbei, wo man sich mit Fisch-, Austern- und Sojasoße eindecken kann. Die Autorin fasst in ihrem Werk zusammen, was man an Soßen, Gewürzen und Würzmitteln daheim haben sollte, um ihre Rezepte nachzukochen. Die Liste ist allerdings sehr umfangreich. Wer regelmäßig asiatisch kochen möchte, für den empfiehlt es sich wirklich hier einen Blick reinzuwerfen. Für den Gelegenheitskoch in der asiatischen Küche wird es aber ein eher teures Vergnügen, wenn man sich alle Produkte auf Lager holt. Hier sollte man abwägen, ob man wirklich Schritt für Schritt nachkocht, ober ob es vielleicht eine preiswerte, angepasste Variante des Gerichts werden wird.

Richtig gut gefallen hat mir, dass die Autorin bei den jeweiligen Rezepten das Herkunftsland angibt. So sieht man direkt, ob es sich z. B. um ein thailändisches oder vietnamesisches Gericht handelt. Zu jedem Rezept gibt es persönliche Anekdoten der Autorin oder Hintergrundinfos zu dem Gericht. Shu Han Lee erzählt mit viel Humor und Augenzwinkern, und man merkt, wie stolz sie auf ihre Herkunft und die Vielfalt der asiatischen Küche ist.

Nicht alle Gerichte im Buch sind bebildert, was ich ein wenig schade fand, denn es macht dem ungeübten Koch es etwas leichter das fertige Gericht zu bewerten, wenn er ein Bild zum Vergleichen hat. Dafür sind die im Buch platzierten Bilder aber sehr ansprechend und machen direkt Lust auf mehr. Viele kleine Zeichnungen lockern das Kochbuch auf, dass in mehrere Rubriken unterteilt ist. Neben Reis- und Nudelgerichten, gibt es auch Kapitel zu Fisch & Meeresfrüchten, Fleisch, Eier & Tofu, Gemüse, Snacks und Süßspeisen. Das ist sehr abwechslungsreich und sorgt dafür, dass bestimmt jeder hier ein Gericht für sich entdecken kann.

 

Fazit:

Chicken & Rice macht Appetit auf asiatische Küche, ist liebevoll aufgemacht und besticht durch eine sympathische Köchin. Allerdings ist die Zutatenliste manchmal sehr umfangreich und erfordert eine gute Aufstockung des Vorratsschranks an Gewürzen und Soßen.

Von mir gibt es 4 von 5 Punkten.

Preis

Gebunden: 32,00

 

Verlag: DuMont Buchverlage
ISBN: 978-3-8321-9918-0
Seitenzahl: 288
Übersetzer: Sofia Blind

Vielen Dank an die DuMont Buchverlage für das Rezensionsexemplar.
Advertisements

Kommentare gerne erwünscht :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s