Staats, Stephan: Staats‘ Geheimnisse – Mediterrane Rezepte (Kochbuch)

Rezension Stephan Staats – Staats‘ Geheimnisse: Mediterrane Rezepte (Kochbuch)

 

Klappentext:

Der pure Geschmack des Abenteuers Eine Menge Menschen dürften Stephan Staats um seinen exklusiven Job beneiden: Er fährt seit vielen Jahren auf den luxuriösen Hochseejachten der reichsten Menschen dieser Erde über die Weltmeere und bekocht seine Dienstherren mit allem, wonach ihnen gelüstet. Doch die Arbeit als Chefkoch an Bord – oft monatelang ohne Auszeit und das meist bei einem 20-Stunden-Tag – ist nicht nur anspruchsvoll und anstrengend. Sie ist abenteuerlich, bisweilen bizarr und manchmal sogar lebensbedrohlich. Und während einem bei den Rezepten das Wasser im Munde zusammenläuft, bleibt einem beim Lesen der wahren Erlebnisse oft genug die Spucke weg. Zum ersten Mal erzählt der im Bergischen Land geborene und in Neuseeland lebende Koch in der Öffentlichkeit von seinen Erlebnissen und wie es wirklich auf diesen Schiffen zugeht. Dazu verrät er seine Rezepte aus den Ländern rund ums Mittelmeer, so wie er sie für Ölscheichs, russische Oligarchen, Musiker, Hollywood-Regisseure und -Schauspieler sowie Wirtschaftsmagnaten gekocht hat – landestypisch, aber immer mit dem besonderen Kick.

staats_geheimnisse_cover_xx_v1

Meinung:

Mediterrane Küche ist bei uns hoch im Kurs. Pasta, Paella, Tomaten, Paprika, Kebab… All diese Gerichte erfreuen sich großer Beliebtheit und somit war die Vorfreude auf dieses Kochbuch besonders groß.

Ziemlich dick kommen Staats‘ Geheimnisse daher und schon die ersten Seiten des Buchs lassen etwas Fernweh aufkommen. Aufgeteilt zwischen Rezepten und Stories findet man gleich zu Anfang eine schöne Aufteilung und einen ersten kulinarischen Überblick. Die Rezepte sind im Buch dabei nicht nach der klassischen Einteilung von Vorspeise über Hauptgang zu Nachtisch geordnet, sondern nach Ländern. So beginnt die Tour in Frankreich, führt über Spanien & Portugal nach Italien, Korsika, Sardinien und Malta, entführt nach Albanien, Montenegro, Kroatien und Slowenien weiter nach Griechenland und die Türkei, um dann im Nahen Osten zu landen und uns die kulinarischen Spezialitäten aus Israel, Syrien und dem Libanon näher zu bringen, um nur ein paar der Länder zu benennen.

Allein das Durchblättern dieses Kochbuchs macht Spaß. Auf großen Doppelseiten werden die Gerichte nicht nur optisch schön präsentiert, auch die Rezepte sind klar und übersichtlich aufteilt. Ein Blick auf die Zutatenliste bringt alle nötigen Informationen zum Gericht, in der Spalte daneben sind die Arbeitsschritte klar und verständlich aufgeführt. Jede Rezeptseite wird auch noch mit einer persönlichen Anmerkung zu dem Gericht/den Gerichten vom Koch eingeleitet, was die Rezepte noch persönlicher macht. Die Illustrationen und Bilder im Buch sind großartig in Szene gesetzt und machen direkt Lust darauf, das Rezept nach zu kochen. Auch der Blick in die Zutatenliste ist realistisch gehalten, was die Beschaffbarkeit betrifft. Bei einem Großteil der Rezepte findet man die Zutaten im gut sortieren Supermarktregal oder auf dem Markt in der Nähe, wenn gerade Saison ist für die jeweiligen Nahrungsmittel.

Einen riesen großen Pluspunkt hat das Buch aber nicht mit seinen Hauptgerichten bei mir gesammelt, die zwar auch lecker sind und einen wichtigen Bestandteil des Buchs ausmachen, sondern den vielen kleinen „Nebenprodukten“, die man hier Schritt-für-Schritt erklärt bekommt. So finden sich hier zahlreiche Rezepte für Würzpasten, Marinaden, Grundlagen und Grundsaucen, Reduktionen und sonstige Verfeinerungen, die man super auch für eigene Rezeptkreationen einsetzen kann. Ich habe z. B. schnellstens den gerösteten Knoblauch erstellt, der vielfach im Buch eingesetzt wird und sich zum neuen Knoblauchliebling beim Kochen entwickelt hat. Ich benutze den auch für alltägliche Rezepte und peppe damit meine Standardkochrezepte auf 😉 Ich liebe es, wenn man solche kleinen Schätze entdecken kann. Auch ein neues Pastar Rezept haben meine Familie und ich hier gefunden, ebenso wie eine neue Lieblingstomatensoße 😀

Und wer vom Kochen noch nicht genug hat, der kann in diesem Kochbuch auch direkt Einblick in Stephan Staats Leben als Koch Einblick nehmen. Denn zwischen den Rezepten und einzelnen Reisestationen finden sich immer wieder kurze Einblicke und Anekdoten in Staats Werdegang und Leben auf den Luxusjachten. Dieser Einblick ist faszinierend und zeigt, dass auch ein Leben unter vermeintlichen Luxus nicht immer leicht ist und gerade als Koch auf diesen Jachten sehr unter Druck steht. Ich habe ja eh schon einen großen Respekt für ausgebildete Köche, für mein Nervenkostüm wäre dieser Beruf nichts, auch wenn ich sehr gerne koche und backe. Aber auf einer Jacht würde ich erst dreimal nicht als Koch arbeiten wollen. Alle Achtung und vielen Dank für diese aufschlussreichen Einblick.

 

Fazit:

Staats‘ Geheimnisse hat mich verzaubert und hat große Avancen, sich zu meinem Lieblingskochbuch zu steigern. Die Rezepte sind stimmig und schmackhaft, ebenso wie umfangreich und vielfältig. Immer wieder gibt es etwas Neues zwischen den Seiten zu entdecken und die wunderschön in Szene gesetzten Gerichte lassen direkt Fernweh und Hunger aufkommen.

Von mir gibt es 5 von 5 Punkten.

5 Punkte

 

Preis

Gebunden: 34,00 Euro

 

Verlag: Becker Joest Volk Verlag
ISBN: 978-3-95453-106-6
Seitenzahl: 336

Quelle: http://bjvv.de/Buch/9783954531066-Staats-Geheimnisse

Vielen Dank an den Becker Joest Volk Verlag für das Rezensionsexemplar.
Advertisements

Kommentare gerne erwünscht :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s