Nichols, Peter: Die Sommer mit Lulu

Rezension Peter Nichols – Die Sommer mit Lulu

 

Klappentext:

Die Villa Los Roques ist ein zeitloser Ort: Seit drei Generationen zieht das kleine Strandhotel im äußersten Osten Mallorcas Bohemiens und Lebenskünstler an. Als Lulu, die Besitzerin, inzwischen über achtzig Jahre alt, eines nachmittags zufällig auf ihren ersten Ehemann Gerald trifft, kommt es zum Handgemenge, und die einstigen Liebenden ertrinken im Meer. Entsetzt kehren Luc und Aegina, die Kinder aus den zweiten Ehen, auf die Insel zurück, um ein schweres Erbe anzutreten, immer der Frage nach: Was ist im Sommer 1948 passiert? Denn in der kleinen Inselgemeinschaft  hat jede Intrige und jede Affäre ihren Ursprung in der Vergangenheit. Und die alten Enttäuschungen sind längst nicht vergeben.

Die Sommer mit Lulu

Meinung:

Lulu und Gerald waren einst verheiratet, damals im Jahre 1948. Dass mal Liebe zwischen ihnen vorherrschte, davon merkt man im Jahr 2005 nicht mehr. Doch bei ihrer letzten Begegnung kommt es zu einem Unfall und beide ertrinken im Meer. Aegina, Geralds Tochter, und Luc, Lulus Sohn, sind erschüttert und wieder kommt die Frage auf, was 1948 eigentlich zwischen den beiden vorgefallen ist. In Rückblicken führt der Autor den Leser zurück durch die Jahrzehnte, zeigt Tragödien und Liebegeschichten auf, und lässt den Leser auf eine Odyssee gehen, um diese zum großen Geheimnis um die Liebe von Gerald und Lulu zu führen.

Peter Nichols Charaktere sind sehr komplex und vielschichtig. Gerald mochte ich eigentlich auf Anhieb, denn er ist ein einfacher, genügsamer und grundsätzlich mitfühlender Mensch, der seine Tochter über alles liebt und oft das Gefühl hat, Aegina nicht genügend bieten zu können. Doch er ist auch sehr stolz auf sie. Auch Aegina mochte ich auch sehr gerne. Sie hängt sehr an ihrem Vater und ist ein künstlerisch talentierter Mensch. Luc ist Regisseur von kleinen Produktionen, der oft unter der scheinbaren Gefühllosigkeit seiner Mutter leidet, denn stets hat er das Gefühl, nicht gut genug zu sein und ihren Ansprüchen zu genügen. Einzig Lulu hat es mir schwer gemacht, denn sie wirkt die meiste Zeit im Roman sehr kalt und egoistisch. Zwar habe ich nach Beenden des Romans nachvollziehen können, warum sie sich so gibt, wie sie ist. Leicht war die Reise mir ihr aber nicht. Aber auch die Vielzahl der Nebenfiguren ist stimmig konzipiert, denn sie weisen eine entsprechende Tiefe auf und machen die Geschichte unheimlich dicht.

Dieser Roman besticht vor allem durch seine ungewöhnliche Erzählweise, denn Gerald und Lulus Geschichte wird rückwärts erzählt. Dabei erschließt sich dem Leser nach und nach ein Bild über die tragische Liebesgeschichte, man bekommt immer mehr eine Ahnung davon, wie groß die Abneigung zwischen ihnen ist und wie sehr die beiden Familien miteinander verflochten sind. Dabei hat der Autor es geschafft, dass das Geheimnis bis fast zu letzten Seiten geheim bleibt. Beim Lesen wird es einem aber auch klar, wie sehr Lulus und Geralds Geschichte auch den Werdegang ihrer Kinder und Freunde beeinflusst. Peter Nichols hat einen sehr schönen, klaren Erzählstil. Detailliert und einfühlsam entwirft er die Szenen und seine Figuren, schafft ein genaues Bild der Schauplätze und lässt einen durch die Jahrzehnte reisen. Erzählt wird die Geschichte in der dritten Person, die Blickwinkel wechseln dabei durch die verschiedensten Protagonisten. Die Kapitellängen variieren von kurz bis lang, was aber beim Lesen kaum auffällt, so sehr hat die Geschichte gefesselt.

Vielen Dank an den Klett-Cotta Verlag für das Rezensionsexemplar

 

Fazit:

Die Sommer mit Lulu ist eine komplexe, vielschichtige Familiengeschichte, die mit einer ungewöhnlichen Erzählweise besticht und spannend bis zur letzten Seite ist. Das mediterrane Setting, ein fesselnder Plot und umfangreiche Charaktere machen den Roman unheimlich dich und sorgen dafür, dass man den Roman nicht mehr so schnell vergisst.

Von mir gibt es 5 von 5 Punkten.

5 Punkte

 

Quelle: https://www.klett-cotta.de/buch/Gegenwartsliteratur/Die_Sommer_mit_Lulu/69983

 

Preis

Gebunden: 22,95 Euro
eBook:

 

Verlag: Klett-Cotta
ISBN: 978-3-608-98310-4
Seitenzahl: 507
Übersetzer: Dorothee Merkel

Advertisements

2 Gedanken zu “Nichols, Peter: Die Sommer mit Lulu

  1. Hallo Vanessa,

    am 16.06. geht meine Rezension zu diesem Buch auf meinem Blog online. Ich habe dich dort mit deiner Rezension verlinkt. Wenn das nicht gewünscht ist, sag einfach Bescheid! 🙂

    Herzige Grüße
    Jane 🙂

Kommentare gerne erwünscht :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s