Linnemann, Michael: Racherausch

Rezension Michael Linnemann – Racherausch

Inhalt aus dem Klappentext:

Der zwölfte Fall für Nora und Tommy
Er ist ein Meister der Magie. Seine Tricks sind ebenso faszinierend wie tödlich. Kaum jemand kann seiner Rache entkommen. Nora und Tommy sehen sich einem unsichtbaren Gegner gegenüber. Wie sollen sie einen Mörder stoppen, der offenbar durch Wände gehen kann?
Erst als eines der Opfer wie durch ein Wunder überlebt, schöpfen die Göttinger Hauptkommissare wieder Hoffnung. Doch ob das Wunder wirklich ein Segen oder doch eher ein Fluch ist, soll sich erst noch herausstellen …

81-EBKTNsHL._SL1500_

Meinung:

Bereits im letzten Jahr durfte ich einen Krimi aus der Feder von Michael Linnemann lesen, nun lag mir sein aktueller Krimi aus der „Rache“-Reihe vor. Die Vorgänger kannte ich zwar noch nicht, beim Lesen stellte ich aber fest, dass das nicht so schlimm war, denn das Buch ließ sich auch ohne Vorkenntnis gut lesen.

Tommy und Nora bekommen es in diesem Fall mit einem vermeintlichen Magier zu tun. Seine Opfer kommen auf grausige Art ums Leben, die wie Zaubertricks inszeniert sind. Dabei schlägt der Mörder rasant zu und scheint den Ermittlern immer eine Nase voraus zu sein, was nahezu „magisch“ anmutet. Es scheint, als würde er keinen Fehler machen und die Polizei vorführen.

Mein einziger Kritikpunkt an diesem Buch sind die beiden Ermittler. Vielleicht liegt es daran, dass dies der nunmehr zwölfte Band der Reihe ist, aber weder zu Tommy, noch zu Nora konnte ich viel Bezug aufnehmen. Man merkt, dass beide schon einiges erlebt haben und es werden Anspielungen an Vorgänger gemacht, trotzdem blieben beide blass und austauschbar.

Dafür ist der Schreibstil aber umso fesselnder. Die Kapitel sind kurz und knackig, kommen direkt auf den Punkt und halten die Spannung aufrecht. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig, teils amüsant, teils schockierend, aber immer lesenswert. Erzählt wird das Buch in der dritten Person aus verschiedenen Blickwinkeln, darunter natürlich Tommy, Nora und sogar der Mörder selber.

Dieses Buch ist ein klassischer Krimi, der spannend und originell inszeniert wurde. Teilweise wirken die Mordszenen sehr grausam und sind nichts für zarte Gemüter. Der Autor hat es aber geschafft, mich an das Buch zu fesseln und das zu bewirken, was man bei einem Krimi bezweckt: Zu rätseln, wer der Mörder ist. Und das habe ich von der ersten Seite an. Ich habe mich verwirren lassen, habe geraten, Theorien erstellt und wieder verworfen und bin bis zum Schluss unsicher geblieben, ob ich mit meiner Vermutung richtig lag. Das hat unheimlich viel Spaß gemacht und ein wenig über die Hauptfiguren hinweggetröstet

Vielen Dank an den Autor für das Rezensionsexemplar.

 

Fazit:

Obwohl dies mein erster Roman aus der Rache-Reihe war, hatte ich keine Schwierigkeiten mit dem Handlungsverlauf. Einzig die blassen Charaktere haben das Lesevergnügen eingetrübt, ansonsten erwartet einen hier aber ein wirklich spannender, gut konstruierter Krimi mit Pageturner-Qualitäten.

Von mir gibt es 4 von 5 Punkten.

 

Quelle: http://michael-linnemann.blogieren.com/

 

Preis

eBook: 0,99 Euro (Achtung: Preisaktion, keine Gewähr auf die Gültigkeit des Preises!)

 

Seitenzahl: 250

 

Die Serie im Überblick:

01: Rachezug
02: Rachegier
03: Rachetrieb
04: Rachegott
05: Rachewahn
06: Rachelust
07: Rachetag
08: Rachezwang
09: Racheschuss
10: Rachejagd
11: Racheschein
12: Racherausch

Advertisements

Kommentare gerne erwünscht :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s