Scott, Victoria: Feuer & Flut

Rezension Victoria Scott – Feuer & Flut

Inhalt aus dem Klappentext:

Die 17-jährige Tella zögert keine Sekunde, als sie eine Einladung zum mysteriösen Brimstone Bleed erhält, einem tödlichen Wettrennen, das sie und andere Teilnehmer durch einen tückischen Dschungel und eine sengend heiße Wüste führt. Als Preis winkt das Heilmittel für ihren todkranken Bruder. Zur Seite steht ihr ein Pandora, ein genetisch verändertes Tier, das sie bei ihrer Aufgabe unterstützen soll. In ihrem Fall ist es ein Fuchs namens Madox, und gemeinsam kämpfen sie sich durch die erste Etappe des mörderischen Rennens. Doch es kann nur einen Sieger geben, und jeder Teilnehmer ist bereit, sein Leben für das eines geliebten Menschen aufs Spiel zu setzen. Tella muss mehr über das Brimstone Bleed erfahren, bevor ihre Zeit abläuft. Doch dann verliebt sie sich in den mysteriösen Guy – und alle freundschaftlichen Gefühle scheinen dahin, als es auf die Zielgerade zugeht …

Feuer Flut von Victoria Scott

Meinung:

Tellas Bruder ist sterbenskrank und keiner kann ihm helfen. Besonders hart ist die Situation für Tella, denn neben der Erkrankung ihres Bruders sind ihre Eltern auch noch mitten ins Nirgendwo umgezogen sind, so dass sie auch noch den Segen der Technik und ihre Freunde hinter sich lassen musste. Als plötzlich die Einladung zum geheimnisvollen „Brimstone Bleed“-Rennen eintrifft, zögert Tella nicht lange, und nimmt daran teil, denn als Gewinn winkt ein Heilserum für ihren Bruder. Doch das Rennen ist alles andere als einfach und Tella muss sich vielen Gefahren stellen, von denen einige sogar tödlich enden können. Hilfe bekommt sie dabei von ihrem Pandora, ein genetisch verändertes Tier, das ihr als treuer Begleiter zur Seite steht, und mich ein wenig an die japanischen „Pokemons“ erinnert. Tella trifft in diesem Rennen auf einige weitere Kandidaten, die sich sowohl als Verbündete und als auch als Feinde entpuppen, denn jeder hat wie sie das gleiche Ziel: einen geliebten Menschen zu retten. Auch Guy ist ein Teilnehmer dieses Rennens, doch irgendetwas scheint ihn von den anderen zu unterscheiden. Tella ist fasziniert von ihm und nach und nach kommen beide sich näher. Doch ist Guy wirklich der, der er zu sein scheint?

Tella ist eine Protagonistin, die man so nicht direkt auf den ersten Blick mag. Sie ist sehr eitel und egoistisch. Aber ihren Bruder so leiden zu sehen nimmt sie sehr mit und zeigt, dass sie doch mitfühlend sein kann. Natürlich vermisst sie ihr altes Leben und ihre Freunde. Durch das Rennen ist Tella gezwungen, sich mit sich und ihrem Leben auseinander zu setzen. Diese Entwicklung von der verwöhnten Zicke zur kameradschaftlichen und Treuen Gefährtin hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin bleibt der Figur dabei auch treu, so dass Tella viele Wesenszüge behält, aber zu Kompromissen bereit ist. Auch die anderen Charaktere sind ganz gut ausgearbeitet. Guy bleibt zwar lange Zeit sehr rätselhaft, aber ich mochte ihn sehr gerne und seine Figur wird zum Ende des Buches hin näher beleuchtet.

Die Geschichte ist spannend und originell. Was mir hier sehr gut gefallen hat ist, dass die Geschichte nicht in einer dystopischen Zukunft angesiedelt ist. Durch die Idee mit den Pandoras bekommt das Buch auch eine fantastische Note, was die Geschichte schon ziemlich aufpeppt, denn die Tiere sind ziemlich hilfreich und die jeweiligen Eigenschaften sehr interessant. Geschrieben ist das Buch aus der Ich-Perspektive und wir erleben aus Tellas Sicht, was ihr auf diesem Rennen alles passiert. Die Kapitel sind relativ kurz gehalten, so dass man zügig durch das Buch kommt und einen guten Lesefluss beibehält. Der Schreibstil der Autorin ist insgesamt flüssig zu lesen, manchmal hatte ich aber ein etwas „unrundes“ Gefühl, was die Satzwahl und Ausdrucksweise betrifft. Gegen Ende des Buches waren mir einige Kämpfe und Actionszenen etwas zu abgehackt, bzw. ich konnte die Handlungen der Figuren nicht immer so nachvollziehen. Trotzdem hat das Lesen viel Spaß gemacht und ich freue mich schon auf den zweiten Band, der voraussichtlich im Frühjahr 2016 bei uns erscheint.

Vielen Dank an den cbt-Verlag für das Rezensionsexemplar.

 

Fazit:

Ein spannendes und rasantes Jugendbuch, was zwar ein paar kleine Schwächen hat, aber insgesamt sehr gut unterhält.

Von mir gibt es 4 von 5 Punkten

 

Quelle: http://www.randomhouse.de/Buch/Feuer-Flut-Band-1/Victoria-Scott/e449661.rhd

 

Preis

Gebunden: 16,99 Euro

eBook: 13,99 Euro

 

ISBN: 978-3-570-16293-4

Seitenzahl: 448

Übersetzer: Michaela Link

 

Die Serie im Überblick, soweit bekannt:

Feuer & Flut

Salt & Stone (englisch – deutscher Erscheinungstermin noch unbekannt)

Advertisements

Ein Gedanke zu “Scott, Victoria: Feuer & Flut

  1. Pingback: Waiting on Wednesday #36 | Vanessas Bücherecke

Kommentare gerne erwünscht :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s