Rabengut, Natalie: Schon wieder die verflixte zweite Nacht

Rezension Natalie Rabengut – Schon wieder die verflixte zweite Nacht

Inhalt:

Inzwischen sind Helen und Frederik seit einigen Jahren verheiratet und eine gewisse Routine hat sich eingeschlichen.
Als Frederik beruflich für drei Tage unterwegs ist, kann Helen ihn zum ersten Mal nicht begleiten, da sie selbst an einem Projekt arbeitet — mit einem anderen Mann.
Bei seiner Rückkehr stellt Frederik fest, dass seine Frau irgendwie anders ist als sonst. Distanziert und noch verschlossener als üblich …

Schon wieder die verflixte zweite Nacht

Meinung:

In dieser kleinen Kurzgeschichte treffen wir wieder auf Helen und Frederik. Beide sind seit ein paar Jahren verheiratet und eigentlich immer noch glücklich miteinander. Leider verhält sich Helen auf einmal höchst merkwürdig und trifft sich dann auch noch mit einem Drehbuchautoren, während Frederik auf einer Messe ist.

Es hat Spaß gemacht, die Protagonisten aus „Die zweite Nacht“ nochmal anzutreffen, auch wenn die Geschichte reichlich kurz, vorhersehbar und insgesamt nur durchschnittlich war. Wenn man die Vorgänger gelesen hat, kann man auch hier zugreifen, aber große Überraschungen wird man hier nicht erwarten.

Der Schreibstil ist wie gewohnt gut und unterhaltsam, Helen störrisch wie immer und mit Frederick hatte ich auch diesmal wieder etwas Mitleid. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben, wobei die Sichtweise zwischen Helen und Frederick wechselt.

Achtung: Spoiler!

Anmerkung zur Namenswahl: Oskar und Emil? Wirklich? Ich finde es zwar gut, dass keine Modenamen gewählt wurden, aber da mein Opa Oskar heißt, tu ich mich schwer, damit kleine süße Jungs zu assoziieren 😉 …

 

Fazit:

Eine ganz schöne, kurzweilige Kurzgeschichte mit liebgewonnen Charakteren, die aber leider keine großen Überraschungen bietet. Kann man lesen, muss man aber nicht.

Von mir gibt es 3 von 5 Punkten.

 

Quelle: http://www.natalierabengut.com/

 

Preis

eBook: 0,99 Euro

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rabengut, Natalie: Schon wieder die verflixte zweite Nacht

  1. Pingback: Rabengut, Natalie: Dreiviertelvoll | Vanessas Buecherecke

Kommentare gerne erwünscht :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s